Die HSAB fördert Projekte zur Verbesserung der Lebensbedingungen - einschließlich Bildung und Ausbildung - von Menschen in Asien.

Gerne können Sie Vorschläge und Anträge für förderungswürdige Projekte mit Beginn ab 2022 an uns richten, nutzen Sie hierfür unser Formular für Projektanträge. Auch für das Jahr 2023 nehmen wir bereits Anträge entgegen.

Eine wichtige Bedingung für die Förderung von Projekten ist, dass die Vereine, Verbände, Organisationen, Schulen oder vergleichbare Initiativen in Hamburg ansässig sind oder einen starken Hamburg-Bezug haben. Wenn vor der Bewerbung Unklarheiten bestehen, ob Ihr Projekt im Einklang mit unseren Leitlinien steht, kontaktieren Sie uns gerne vorab per Mail.

Aktuelle Projekte

Projekt an der Schule Khoja Mohammad Parsa (Afghanistan)

Seit Oktober 2020 fördern wir die Verbesserung der Lernbedingungen durch den Bau eines neuen Schulgebäudes für ca. 600 Schüler*innen und 22 Lehrerinnen an der Grundschule Khoja Mohammad Parsa in Kabul, ebenfalls zusammen mit Visions for Children e.V. Die Grundschule befindet sich in einem der ärmsten Stadtviertel Kabuls. Aufgrund des desolaten Zustands der Schule kann sie nicht mehr genutzt werden. Die Schüler*innen sind aus diesem Grund an einer anderen Schule untergebracht, jedoch sind die für sie vorgesehenen Unterrichtsstunden kürzer und da jedes Jahr tendenziell mehr neue Schüler*innen hinzukommen, reichen die räumlich ohnehin schon begrenzten Kapazitäten immer weniger aus. Außerdem schließt der Schulweg die Überquerung einer Schnellstraße mit ein, was in Kabul lebensgefährlich ist.

Das Coronavirus ist in den Köpfen der meisten Menschen nicht mehr präsent. Aus diesem Grund gibt es auch kaum Vorsichtsmaßnahmen bei der Wiederaufnahme des Alltags in Kabul. Daher organisiert die Partnerorganisation des Visions for Children Aufklärungsworkshops zu einfachen Präventionsmaßnahmen an der Schula Khoja Mohammad Parsa. In diesem Bereich gibt es generell wenig Informationen und Aufklärung vor Ort. 

Die Bauarbeiten an der Mohammad Parsa Grundschule in Kabul sind nun, im September 2022, nahezu abgeschlossen.
Seit der Machtübernahme der Taliban hat sich die Bildungssituation von Mädchen und Frauen in Afghanistan erheblich verschlechtert – wir freuen uns, dass das Projekt zur Erneuerung der Mohammad Parsa Grundschule in diesem Jahr erfolgreich beendet werden kann.

Im August wurden die finalen Arbeiten am Dach des Schulgebäudes, die Bohrung und der Bau des Brunnens, das Anbringen der Türen, sowie die Malerarbeiten innen und außen begonnen. Somit sind wir zuversichtlich, bald berichten zu können, dass dieses Projekt trotz all der Herausforderungen während der Projektlaufzeit erfolgreich umgesetzt wurde. Seit der Machtübernahme durch die Taliban bleibt schätzungsweise 46 Prozent der afghanischen Schülerinnen der Schulbesuch verwehrt. Auch müssen viele Studentinnen ihr Studium abbrechen, oft nehmen sie es gar nicht erst auf. Nach der Fertigstellung des Schulgebäudes werden etwa 600 Schülerinnen und Schüler den Schulbesuch wieder aufnehmen können.

Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier

Den aktuellen Stand des Baufortschritts der Schule zeigen die folgenden Bilder:

  • 4_Mohammad Parsa
  • 3_Mohammad Parsa
  • 1_Mohammad Parsa
  • 2_Mohammad Parsa


Hier sehen Sie Einblicke in die vorangegangenen Bauarbeiten:

  • 5_Bau_Mohammad_Parsa
  • 4_Bau_Mohammad_Parsa
  • 1_Khoja Parsa Construction site
  • 2_Bau_Mohammad_Parsa
  • 3_Khoja Parsa Construction site
  • 6_Bau_Mohammad_Parsa


Die Situation zu Projektbeginn sehen Sie hier:

  • KhojaMohammadParsa2
  • KhojaMohammadParsa3
  • 3_Mohammad Parsa_c_Visions_for_Children
  • 2_Mohammad Parsa_c_Visions_for_Children
  • SchülerinnenErsatzschule
  • KhojaMohammadParsa
  • 1_Mohammad Parsa_c_Visions_for_Children
  • BesuchVfC&OASE


Fortbildung von armen Frauen (Sri Lanka)

Seit Frühling 2020 fördern wir das Projekt Fortbildung von armen Frauen im Gemüseanbau, Pilzzucht, handwerklichen Fertigkeiten sowie Vermittlung betriebswirtschaftlicher Grundkenntnisse zum Aufbau einer eigenen Existenz. Leider konnte die Fortbildung aufgrund der Pandemie (Reiseverbot innerhalb Sri Lankas) im Jahr 2020 nicht stattfinden. Der Sri Lanka Verein Hamburg e.V. und Creative Women’s Foundation aus Sri Lanka haben ein Alternativprojekt durchgeführt, die Herstellung von 5.000 Masken für Kinder und arme Communities in Elpitiya, Embilipitiya und dem Distrikt Galle. Die Masken werden von der Zielgruppe des Projekts hergestellt. 

  • img-20200706-wa0001
  • img-20200706-wa0000
  • img-20200706-wa0006
  • photo-2020-06-23-18-39-31
  • photo-2020-06-23-18-39-29
  • photo-2020-06-23-18-39-30
  • Foto Fortbidung Projekt 2





Hamburger Stiftung Asien-Brücke
Eine Stiftung der Freien und Hansestadt Hamburg